CHRONIK

Eine Zeitreise durch die Entwicklung des Industrial Designs weltweit und in Deutschland. In Gegenüberstellung zur detaillierten Biographie von Günter Kupetz mit zeitlicher Einordnung seiner zahlreichen Entwürfe und seinen Lehrtätigkeiten in Kassel und Berlin.

Welt 1925:

Die ‚Exposition des Arts Décoratifs et Industiels Modernes‘ in Paris führt zum Stilbegriff des Art Deco.

 

Welt 1926/28:

Die ersten Stahlrohrmöbel verändern das Wohnumfeld. / Die Internationale Moderne in Architektur und Gestaltung verbindet sich in La Sarraz (Schweiz) im Congrès Internationaux d’Architecture Moderne (CIAM).

Welt 1930:

Die industrielle Produktion von transparenten Kunststoffen beginnt.

Deutschland 1925:

Das Bauhaus siedelt von Weimar nach Dessau um.

Günter Kupetz_1941
Deutschland 1930:

Mit Wilhelm Wagenfelds Teeservice für die Jenaer Glaswerke und Trude Petris ‚Urbino‘ für KPM gelangen sachliche Geschirrformen in die Haushalte.

 

1925 * Geburt Günter Kupetz bei Berlin

Günter Kupetz wird am 20.11.1925 in Rüdersdorf bei Berlin geboren. Er wohnt mit seinen Eltern in einem Mietshaus in der Lehrter Straße in Berlin-Mitte.

1927 * Kupetz' Mutter wird Unternehmerin für Beton-Fertigteile

Die Ehe der Eltern wird geschieden. Das Wohnhaus Lehrter Strasse wird verkauft. Die Mutter zieht mit Günter nach Birkenwerder bei Berlin und erwirbt einen Acker, den sie parzellieren lässt. Das Gelände wird von der Gemeinde zur Bebauung zugelassen und erschlossen. Sie wird Unternehmerin im Baugewerbe und Stellt ihren ersten Mitarbeiter ein. Mit ihm entwickelt sie ein neues Herstellungsverfahren für Einfamilienhäuser unter Verwendung von selbst hergestellten Beton-Fertigteilen. Der heranwachsende Günter nimmt regen Anteil am Baugeschehen.

Bio 1932 / 35:

Beginn der Schulzeit an der achstufigen Volksschule in Birkenwerder. / Durch Einführung der nationalsozialistischen Handwerksordnung wird der Mutter das Gewerbe entzogen. Die begonnenen Bauten werden mit Einkommensverlusten fertig gestellt.

1930 – 1945